Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Liebe Wählerin, lieber Wähler, liebe Genossinnen und Genossen, Sympathisantinnen und Sympathisanten,

an dieser Stelle möchten wir noch nicht mit Analysen, gewählten Kandidatinnen und Kandidaten, Gewinn- oder Verlustrechnungen aufwarten. Jetzt heißt es erst einmal nur Danke sagen.

Danke, für einen engagierten Wahlkampf an Info-Ständen, beim Materialverteilen, in zahllosen Bürger-Gesprächen und Kandidatenforen. Wir haben gekämpft, konnten uns aber dem Landestrend nicht entziehen - Verluste sind auch bei uns im Landkreis zu spüren. Trotz allem aber danke für die Stimmen für DIE LINKE.

Wir stehen zu unserem Wort: 100% SOZIAL - auch für Teltow-Fläming!

Felix Thier, Kreisvorsitzender

100% SOZIAL für Teltow-Fläming

Landrätin Kornelia Wehlan und Felix Thier, Kreisvorsitzender der LINKEN Teltow-Fläming

Liebe Wählerin, lieber Wähler,

seit der Kommunalwahl 2008 ist DIE LINKE mit ihrer bisher stärksten Fraktion, und der zweitstärksten unter allen Fraktionen, im Kreistag unseres Landkreises Teltow-Fläming vertreten. Unsere 14 Kreistagsmitglieder wirken dabei entsprechend unserem Wahlprogramm: Für einen wirtschaftlich starken und sozial gerechten Landkreis Teltow-Fläming.
Einer der Höhepunkte in der nun zu Ende gehenden Wahlperiode war sicherlich die Wahl von Kornelia Wehlan zur Landrätin unseres Landkreises im zurückliegenden Jahr. Mit ihrer Wahl im Kreistag, wurde das Bürgervotum pro Wehlan von einer Mehrheit der Kreistagsmitglieder respektiert und aufgenommen.
Wir spürten die positiven Signale der Bürgerinnen und Bürger unserer Kandidatin Kornelia Wehlan gegenüber. Es war Zeit für einen Wechsel!

Mit der Wahl zur Landrätin hat Kornelia Wehlan unsere Kreistagsfraktion verlassen – aber eines ist klar: Kornelia Wehlan wünscht sich auch im kommenden Kreistag eine starke Fraktion der LINKEN.

Eine Fraktion, die für ein Wahlprogramm mit dem Titel „100% SOZIAL“ eintritt. Ein Programm, in dem die erste Prioritätensetzung klar auf Arbeit, von der man leben kann, liegt. Das bedeutet, dass der von uns LINKEN schon immer geforderte und nun endlich durch Union und SPD übernommene Mindestlohn kommt – denn auch wir in Teltow-Fläming brauchen ihn! Aufträge der öffentlichen Hand darf es in Teltow-Fläming nur noch bei tarifgebundenem Lohn unter Einhaltung der Mindestlohngrenze geben, weil Dumpinglöhne sittenwidrig sind und zu Altersarmut führen. Auch fehlt ohne Mindestlohn Kaufkraft, was Handwerker und Dienstleister deutlich spüren. Wie überhaupt kleine und mittlere Unternehmen von der großen Politik vergessen werden. Deshalb bewegt uns sehr, dass neben Zuversicht und Tatkraft vielerorts auch ein Gefühl der Perspektivlosigkeit, ein Gefühl des Nichtteilhabens am wirtschaftlichen Aufschwung, anzutreffen ist.
Wir wollen die Stärkung der nachhaltigen Regionalentwicklung und das bedeutet auch, dass es mit uns keine Privatisierungen öffentlichen Eigentums geben wird!
Der Flughafen BER ist gesundheitsschädlich, der Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner ist daher oberstes Ziel – dazu gehört für DIE LINKE ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr.

Bei unserem zweiten Schwerpunkt, eine gute Bildung für alle – von Anfang an, setzen wir klar auf den Einklang und die Chance auf lebenslanges Lernen. Wohnortnahe Schulangebote, und das auch im ländlichen Raum, sind für uns ebenso Prämisse wie die Inklusion. Familien- und Erwerbsleben muss vereinbar sein.

Soziale Gerechtigkeit für ein selbstbestimmtes Leben ist ein dritter Aspekt unseres Programms. Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Teltow-Fläming sind für uns das übergeordnete Ziel der Kreisentwicklung! Sie als Bürgerinnen und Bürger haben überall ein Recht auf öffentliche Grundleistungen. Notwendig sind bezahlbare Wohnungen, Einrichtungen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, bessere Möglichkeiten der Gesundheitsvorsorge durch ein bedarfsgerechtes Angebot an medizinischen Einrichtungen. Die besondere Unterstützung von Familien mit Kindern ist für uns eine Frage der Gerechtigkeit. Jugendclubs und Jugendzentren sind zu erhalten. Jugendarbeit in den Kommunen darf nicht der Streichung unterliegen und auch die Schulsozialarbeit, insbesondere an den Grundschulen, ist zu fördern.
Aber auch Seniorinnen und Senioren sind in die Kommunalpolitik aktiv einzubeziehen – für DIE LINKE eine Selbstverständlichkeit. Nicht ohne Grund haben wir jahrelang die Verankerung der Seniorenbeiräte in der Hauptsatzung des Landkreises gefordert – und schließlich auch umsetzen können!
Wir wollen ein tolerantes und nazifreies Teltow-Fläming. DIE LINKE ist für ein weltoffenes Gemeinwesen, in dem Unterschiede nicht zur Diskriminierung von Menschen führen, sondern uns alle kulturell bereichern. Für DIE LINKE sind Frieden, Antifaschismus und Antirassismus politische Grundwerte, für die es sich lohnt einzutreten. Den Nazis darf kein Raum überlassen werden und ihre Parolen dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Wir wollen keine Nazis in den Kommunalvertretungen. Teltow-Fläming ist bunt und nicht braun!

Mit unserem letzten Programmschwerpunkt schließt sich für uns der Kreis zur neuen Landrätin. Mit Transparenz ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Volksvertretung und Bürgerschaft bei (allen) Bürgeranliegen zu gestalten. Dazu dienen für uns auch Anhörungen von Bürgerinnen und Bürgern und Kommunen zu Entscheidungen der Kreisentwicklung sowie zu wichtigen Satzungen des Landkreises. Die Erreichbarkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung zu bürgerfreundlichen Sprechzeiten muss gesichert sein.

Liebe Wählerin, lieber Wähler,
in dem Ihnen vorliegenden Wahlprogramm der LINKEN Teltow-Fläming mussten wir das Rad nicht neu erfinden. Kornelia Wehlan hat mit ihrem Landratswahlprogramm an unser Kommunalwahlprogramm von 2008 angeknüpft, wir tun dies wiederum mit ihrem Landratswahlprogramm. Die Ziele sind richtig und bleiben es auch. Sie zu realisieren haben wir uns vorgenommen – gemeinsam mit Kornelia Wehlan. Nur eine starke LINKE im Kreistag ist der Garant für die Umsetzung der Politik der neuen Landrätin.
Wir bitten Sie, am 25. Mai zur Wahl zu gehen und Ihre Stimmen der LINKEN zu geben.

LINKEN-Stimme ist Wehlan-Stimme!

Felix Thier, Vorsitzender des Kreisverbandes Teltow-Fläming der Partei DIE LINKE