Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Martin Günther
Martin Günther beim Landesparteitag

Pressemitteilung

Klatschen allein reicht nicht – Krankenhausbeschäftigte besser bezahlen!

Ver.di demonstriert heute mit den Beschäftigten des Krankenhauses in Eisenhüttenstadt für einen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen. DIE LINKE. Brandenburg steht dabei an ihrer Seite, erklärt Martin Günther, stellvertretender Landesvorsitzender:

"Klatschen allein reicht nicht! Die Kolleginnen und Kollegen erwarten zu Recht mehr Geld in der Tasche. Wir unterstützen die berechtigten Forderungen der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft. Die Diskussion, ob nun im Klinikum in Eisenhüttenstadt besser oder schlechter bezahlt wird als in anderen Krankenhäusern der Region ist unwürdig. Fakt ist: hier wird schlechter als im Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) bezahlt. Wir fordern, dass in allen Krankenhäusern in Brandenburg mindestens nach TVöD bezahlt wird. Das Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam geht hier mit gutem Beispiel voran. Die Finanzierung unserer Krankenhäuser muss sich diesem Anspruch stellen. Wir können es uns nicht leisten, dass Kolleginnen und Kollegen wegen niedriger Löhne gezwungen sind, sich woanders hin zu orientieren. Sie müssen gerade in den ländlichen Regionen Brandenburgs an den Standorten gehalten werden, statt in die Ballungszentren abzuwandern. Und dazu braucht es vor allem auch vernünftige Löhne!"