18. September 2005

Wahl zum 16. Deutschen Bundestag

Wahlbeteiligung: 77,7% (2002: 79,1%)

Ergebnis vom 18.09.2005

CDU/CSU: 35,2% entspricht 226 Mandaten (inkl. 7 Überhangmandate)

SPD: 34,2% entspricht 222 Mandaten (inkl. 9 Überhangmandate)

FDP: 9,8% entspricht 61 Mandaten

DIE LINKE.: 8,7% entspricht 54 Mandaten

B90/Grüne: 8,1% entspricht 51 Mandaten


den Zweitstimmenanteil der LINKEN nach Bundesländern finden Sie hier

den Zweitstimmenanteil der LInken nach Bundestagswahlkreisen finden Sie hier

zur Sitzverteilung: Der Bundestag verfügt über 598 Sitze (299 Wahlkreise für Direktmandate + gleiche Anzahl an Mandaten für Listenbewerber). Durch sogenannte Überhangmandate erhöht sich diese Zahl im 16. Deutschen Bundestag auf 614, da die SPD 9 und die CDU/CSU 7 solcher Mandate erhielt. Überhangmandate werden nicht nachbesetzt, d.h. ein Abgeordneter der mit solch einem Mandat aus dem Bundestag ausscheidet hat keinen Nachrücker, solange für die jeweilige Partei noch Überhangmandate bestehen. Daher hat sich die Zahl solcher Mandate auch schon wieder verringert (nämlich auf 612) da der Abgeordnete Wissmann (CDU/CSU-Fraktion) aus Baden-Württemberg (3 Ü-Mandate in diesem Land) sein Mandat niederlegte. Der Abgeordnete Krummacher (CDU/CSU-Fraktion) ist während der 16. Legislaturperiode verstorben. Er kam ebenfalls aus Baden-Württemberg.

Aktuelle Sitzverteilung (Februar 2008):

  • CDU/CSU: 223 Abgeordnete
  • SPD: 222 Abgeordnete
  • FDP: 61 Abgeordnete
  • DIE LINKE.: 53 Abgeordnete
  • B90/Grüne: 51 Abgeordnete

2 Abgeordnete sind fraktionslos


Grafiken © Bundeswahlleiter

im Vergleich zur Bundestagswahl 2002