27. April 2018

Schulstandorte sichern - Schließungen aussetzen

Kathrin Dannenberg

Die Gestaltung der Schullandschaft in Brandenburg für Schulen ab der 7. Klasse ist derzeit eine große Herausforderung. Einerseits haben wir Schulen, die sprichwörtlich aus allen Nähten platzen. Andere wiederum kämpfen um ihren Erhalt. Grundsätzlich hat und wird sich DIE LINKE immer für den Erhalt kleinerer Schulstandorte einsetzen. Das heißt also: Für kleine Klassen, aber auch dafür, dass eine Klasse pro Jahrgangsstufe ausreicht, um lernen zu dürfen. Denn unsere Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf eine wohnortnahe Beschulung und das in guter Qualität.

Wir dürfen Kinder und Jugendliche in den ländlichen Regionen unseres Landes nicht dafür bestrafen, dass sie eben nun mal dort wohnen. Und deshalb sorgen wir mit unserem Antrag dafür, dass aktuell "bedrohte" Schulstandorte gesichert werden. Wir wissen alle: Eine Schule ist schnell geschlossen, sie wieder aufzubauen umso schwieriger. Schulen sind mehr als Orte der Bildung und des Lernens: Sie sind gesellschaftlicher Mittelpunkt, der die Einwohnerinnen und Einwohner einer Kommune zusammenbringt und junge Familien zum Zuzug motiviert. Stirbt die Schule, leidet die gesamte Attraktivität der Region. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, diese Standorte zu sichern und weiterzuentwickeln.

Eine zukunftsfähige Entwicklung der Schullandschaft in Brandenburg ist mir und meiner Fraktion eine Priorität. Aus pädagogischer und demografischer Sicht sind wir überzeugt, dass das Schulwesen, wie wir es jetzt vorfinden, einer Erneuerung bedarf. Wir setzen uns daher mit Nachdruck dafür ein, dass Schulen künftig inklusive, demokratische Lehr- und Lernorte für alle Kinder einer Region sind. Das ausgrenzende Schulsystem mit seinen vielen Schulformen lehnen wir ab. Unser Modell lautet hingegen: Gemeinschaftsschule. Hier lernen alle Kinder von der 1. bis zur 10. Klasse und optionaler gymnasialen Oberstufe gemeinsam von- und miteinander.

Kathrin Dannenberg, bildungspolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag Brandenburg

Zum Antrag: Drucksache 6/8566

Videostatement von Kathrin Dannenberg