10. Februar 2018

Rückblick auf die Bürgermeisterwahl in Großbeeren

Dr. Irene Pacholik

Im Vergleich zur Bürgermeisterwahl vor acht Jahren, wo es nur einen Kandidaten, den derzeitigen Amtsinhaber Carl Ahlgrimm gab, war die Bürgermeisterwahl in diesem Jahr recht spannend.

Die CDU schickte Uwe Fischer, die FBB Dr. Michael Voigt und die SPD Tobias Borstel ins Rennen. Während die erstgenannten in Großbeeren wohnen und Uwe Fischer als Kämmerer und stellvertretender Bürgermeister im Ort recht bekannt sind, ist der 36-jährige Tobias Borstel weder Großbeerener, noch war er bis zu seiner Kandidatur im Ort bekannt. Die gemeinsamen Kandidatenvorstellungen im Gemeindesaal durch die MAZ und den Bürgertisch für lebendige Demokratie waren sehr gut besucht und zeigten das Interesse der Bürger.

Bei der Wahl am 14. Januar bekam keiner der Kandidaten die notwendige Mehrheit. Bei einer Wahlbeteiligung von 45,2 Prozent erhielten Tobias Borstel 41,8 Prozent, Uwe Fischer 41 Prozent und Michael Voigt 17,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der nicht mehr an der Stichwahl beteiligte Dr. Voigt gab in der MAZ die Empfehlung ab, bei der Stichwahl Tobias Borstel zu wählen und unterstützte diesen auch im weiteren Wahlkampf.

Inwieweit die Falschmeldung des RBB, Uwe Fischer tritt nicht mehr für das Amt des Bürgermeisters an, Einfluss darauf hatte, ist nicht einzuschätzen, gab aber viel Diskussionsstoff und führte zu gegenseitigen Verbalattacken, vor allem auf Facebook. Auf die Inhalte möchte ich hier nicht weiter eingehen, aber ein Großbeerener brachte es in der Januarsitzung der Gemeindevertretung drei Tage vor der Wahl auf den Punkt als er äußerte, dass es doch besser für die Gemeinde und alle Beteiligten wäre, miteinander zu reden, als in solchen Medien wie Facebook übereinander.

Die Stichwahl am 28. Januar hat, bei einer Wahlbeteiligung von 45,3 Prozent in den acht Wahllokalen plus Briefwahllokal, Tobias Borstel mit 52,2 Prozent für sich entscheiden können, auch wenn Uwe Fischer in vier Wahllokalen über 50 Prozent der Stimmen hatte, und wird ab 1. Juni neuer Bürgermeister von Großbeeren sein.

Wir wünschen dem neuen Bürgermeister ein gutes Händchen und viel Kraft bei der Lösung der bevorstehenden Aufgaben unserer Gemeinde. Wir werden gute Ideen und Vorhaben unterstützen, wenn sie dem Gemeinwohl und der Bevölkerung Großbeerens dienen.

Dr. Irene Pacholik, Mitglied der Gemeindevertretung Großbeeren