30. August 2017

Studienfahrt nach Brüssel

Benjamin und Philip Petzhold (v.l.n.r.), in der Mitte Helmut Scholz MdEP

Im Juni diesen Jahres nutzten wir, Philip und Benjamin Petzhold, ein Fortbildungsangebot der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft e.V. zum Thema EU-Handelspolitik. Die Studienfahrt führte uns für vier Tage nach Brüssel. Das Teilnehmerfeld hätte bunter nicht sein können. Vom Politik-Erstsemester über interessierte Krankenschwestern zu engagierten Lehrerinnen, war alles zu finden. Auch das Altersprofil konnte sich sehen lassen, von 18 bis 70 war alles vertreten. Allen jedoch eins gemein: Pro Europa!

Erster Tagesordnungspunkt, nach dem Flug und einem kurzen Zwischenstopp im Hotel, war die europäische Kommission. Also gleich mitten rein ins Geschehen. Drei Vorträgen zu den Themen „die Rolle der Kommission“, „Europäische Migrationspolitik“ und „Aktuelle Entwicklung in der EU-Handelspolitik“ schlossen sich natürlich ausführliche Diskussionen an. Nach dem Abendessen folgte noch ein gemütlicher Rundgang durch Brüssel.

Für den zweiten Tag war ein Besuch bei der Vertretung des Landes Brandenburg bei der EU geplant. Nach einer kurzen Einführung über die Arbeit der Vertretung in Brüssel folgten vier Vorträge, alle zum Thema Handelspolitik. Klingt erst einmal trocken. Allerdings waren die Redner jeweils aus verschieden Interessensgruppen. Vertreter von NGOs, der Deutschen Industrie- und Handelskammer und zwei Europaabgeordnete aus unterschiedlichen Fraktionen legten ihren Standpunkt dar und waren zu Diskussionen bereit.

Am dritten Tag der Reise nahmen wir an den European Development Days (EDD) teil. Die EDDs sind im Prinzip eine Messe an drei Tagen, über hunderten Vorträgen und genauso vielen Ausstellern. Das große Thema war hier Entwicklungspolitik. Alle Themenfelder die irgendwie mit Entwicklung zusammenhängen wurden hier beleuchtet. So z.B. Arbeitsmarktpolitik, Bildung und natürlich auch der Handel.

Nächster Stopp am Nachmittag war dann das Europäische Parlament. Hier wurden wir vom Besucherdienst empfangen, welcher uns natürlich erst einmal über die Aufgaben des Parlamentes aufklärte. Danach folgte eine Diskussion zu Handelspolitik und Europa als Ganzes mit unserem Brandenburger LINKEN-Abgeordneten im EU-Parlament, Helmut Scholz. Er stand uns zu allen Fragen zwei Stunden Rede und Antwort. Darunter auch eine ausführliche Darstellung der Arbeitsweise eines EU-Abgeordneten und dessen beeindruckendes Zeitmanagement.

Zu guter Letzt besichtigten wir am Abreisetag das „Haus der europäischen Geschichte“. Ein hochmodernes Museum, welches erst einen Monat vorher eröffnet wurde. Ein interessanter Ausflug in alle Epochen Europas.

Insgesamt war die Reise für uns durch und durch gelungen. Die Organisation und der Ablauf waren schlicht beeindruckend. Hierfür ein großes Lob an die Veranstalter. Wir fuhren relativ unbedacht und mit normalen Vorwissen aus Tageszeitung und Nachrichten nach Brüssel. Mit Tiefeneinblicken über das Geschehen und die Arbeit in Brüssel, mit neuen Ideen und Argumenten und mit viel Wissen über die EU-Handelspolitik kamen wir zurück.

Es hat sich definitiv gelohnt und wir würden gern wieder an einer solchen Veranstaltung teilnehmen.

Benjamin & Philip Petzhold, Jüterbog